HomeGrill Schneller Urlaubsburger

Schneller Urlaubsburger

Posted in : Grill, Rezept on by : Frank Gillmeister

Print Friendly, PDF & Email

Der Sommerurlaub 2018 ist vorbei. Es waren schöne 2 Wochen an der Küste Hollands, immer mit leichtem Wind und Sonne. Natürlich wurde auch ein paar Mal der Grill angeworfen, wir hatten tatsächlich einen Säulengrill im Ferienhaus verfügbar. Ich habe ehrlich gesagt keine Lust, Grills mit in den Urlaub zu schleppen. Im Bedarfsfall hätten wir uns vor Ort einen billigen Kohlegrill gekauft.

Es war also Flachgrillen angesagt. Bereits im Vorfeld hatte ich nach einer Metzgerei gesucht, und die auch im Nachbarort gefunden. Die hatten wirklich gutes Fleisch, teilweise gereift vom lokalen Rind, aber auch Black Angus aus den USA. Meine Tochter wollte von Anfang an einen Burger haben. Den gibt es aber dort an jeder Ecke und in jedem Strandpavillon, und eigentlich hatte ich da keine so rechte Lust zu.

Nachdem aber die Tests in den Lokalen nicht so recht unseren Geschmack getroffen haben, habe ich mich kurz vor Urlaubsende doch noch aufgerafft.

Hier nun mein Rezept für den schnellen Urlaubsburger:

Die Zutaten

  • Rinderpatties je ca. 125 gr.
  • 1/2 Gemüsezwiebel, in Halbringe geschnitten
  • ein paar Blätter Salat
  • Chester-Schmelzkäse (war noch vom Vortag da, normalerweise bevorzuge ich Cheddar)
  • 2-3 Scheiben Bacon pro Burger
  • BBQ-Sauce (ich hatte eine Flasche Master-Sir-Buana-Sauce dabei)
  • Burger-Buns

Ich hatte bei einem Einkauf im Supermarkt weiche Brötchen gesehen, die beinahe wir Brioche-Buns aussahen. Ihr kennt vielleicht diese Rosinen-Bollen, die es in den Niederlanden überall gibt. Diese waren halt ohne Rosinen – zwar nicht ganz so gut wie Brioche oder selbstgemacht, aber allemal besser als diese unsäglichen, bröseligen Hamburger-Brötchen, die es sonst überall gibt.

Die Zubereitung

Wenn man nicht mit einem Bus reist, muss man ja in aller Regel mit der Ausstattung leben, die man am Urlaubsort vorfindet. Es gab also keine Griddle Plate oder ähnliches. Also habe ich den Bacon in einer Pfanne auf dem Gasherd ausgelassen. Das Fett habe ich in eine kleine Aluschale umgefüllt, und die Zwiebelringe dazugetan.

In der Zwischenzeit war die Kohle durchgeglüht und der Arbeitsplatz wechselte nach draußen an den Grill. Die Schale mit den Zwiebeln an den Rand gestellt, da können die ein paar Minuten schmoren. Das vertreibt den bitteren Beigeschmack aus den rohen Zwiebeln.

Ansonsten ist es die klassische Burger-Zubereitung: die Patties werden auf der ersten Seite bei mittlerer bis hoher Hitze (nicht zu extrem) angegrillt, gewendet, wenn sie sich leicht vom Rost lösen lassen, und dann kommt die Scheibe Käse oben drauf.

Nach dem Wenden der Patties kann man die Schnittflächen der Brötchen auf dem Grill anrösten. Das verhindert, dass die Sauce direkt von den Brötchen aufgesogen wird, und die pappig werden.

Nach gut 10 Minuten sollte das alles erledigt sein.

Der Burgerbau

Auf die Unterseite des Buns kommt zunächst ein wenig BBQ-Sauce. Darauf ein paar Salatblätter, das Pattie, der Bacon und die Zwiebeln. Von oben dann noch ein bischen BBQ-Sauce und der Deckel des Buns. Fertig ist der schnelle Urlaubsburger.

Ohne Übertreibung: das war das leckerste Fast Food des Urlaubs. Selbst gemacht ist halt immer noch am besten. Und natürlich auch am günstigsten. Wer schon mal an der holländischen Küste im Restaurant war, weiß, was ich meine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere