HomeAllgemein Noch ´ne BBQ-Sauce – noch besser

Noch ´ne BBQ-Sauce – noch besser

Posted in : Allgemein, Grill, Küche, Rezept, Zutaten on by : Frank Gillmeister

Print Friendly, PDF & Email

Eine schnelle BBQ-Sauce habe ich ja bereits hier vorgestellt. Im Laufe der Zeit probiert man ja ziemlich viele Saucen aus, verfeinert gekaufte Saucen oder wandelt gefundene Rezepte zum Selberkochen ab.

Die eierlegende Wollmilch-Sauce?

Es gibt unheimlich viele Rezepte, die behaupten, die perfekte BBQ-Sauce zu sein. Ich denke, das es diese, diese eine schlicht nicht gibt. Aber es gibt diese Saucen, die einzigartig und für beinahe jeden nahezu perfekt sind.

Eine davon ist für mich die BBQ-Sauce nach Master Sir Buana. Ich stieß vor einiger Zeit auf dieses Rezept auf dem YouTube-Kanal BBQ aus Rheinhessen, Jörn hatte damals noch einen fürchterlichen Popelbremsen-Ansatz. Aber die Zutaten klangen so vielversprechend, dass ich mir die einfach nachkochen musste. Vielen Dank, Jörn, für die Erlaubnis, das Video zu verlinken. Die Mengenangaben stammen aus dem Originalrezept im GSV.

Ehrlich gesagt, war ich beim ersten Mal ein wenig enttäuscht. Ich habe wohl aus Vorsicht zu wenig von den Gewürzen genommen. Es war zwar lecker, aber leider nicht überzeugend.

Ich überlegte mir, wie ich dies in Zukunft verhindern könne. Da ja viele Rezepte, gerade im BBQ-Sektor, aus dem Amerikanischen übersetzt wurden, kam mir die Idee, Messlöffel mit den US-Maßen Tablespoon und Teaspoon in den verschiedenen Abstufungen zu kaufen. Die gibt es in Silikon für wenige Euronen, und man kann sicherstellen, immer gleich viel zu nehmen. Dazu dann direkt diverse Cup-Messbecher – haben ist besser als brauchen.

Also auf zum zweiten Versuch…

Hier nun die Original-Zutaten der Master-Sir-Buana-BBQ-Sauce:

  • 1 Liter Coca-Cola Zero (angeblich wichtig!)
  • 800 ml Ketchup von Aldi (ebenfalls angeblich wichtig!)
  • 1 TL Ingwer gemahlen
  • 1 TL Zitronengras gemahlen
  • 1/2 TL Zimt gemahlen
  • 1/2 TL  Madras-Curry
  • 1/4 TL Cumin (Kreuzkümmel)
  • 1/2 TL Senfpulver
  • 1 TL Knoblauchpulver
  • 3 TL Zwiebelpulver
  • 1 Prise Muskat
  • 2 TL Worchester-Sauce
  • 5 TL Sojasauce
  • 3 EL brauner Zucker
  • 1/2 TL GSV- Sauce „Scharf wie d´Sau“

Die Zubereitung ist denkbar einfach. Das aufwendigste ist wohl, die Zutaten abzumessen. In dieser Zeit kann der Liter Cola in einem Topf auf höchster Stufe um die Hälfte einreduzieren. Wie man das ohne ständiges Umfüllen feststellen kann? Indem man einen Zahnstocher nimmt, und ihn senkrecht in den noch kalten Topf mit der Cola taucht. Nun macht man exakt in der Mitte des feuchten Bereichs eine dünne Kerbe mit einem scharfen Messer, und kann nun regelmäßig den Füllstand im Topf prüfen. Sobald die Kerbe sichtbar wird, kann die Cola vom Herd.

In die Cola gibt man nun alle anderen Zutaten hinein, und verrührt das Ganze mit einem Schneebesen. Nun noch einmal gut aufkochen, et voilá. Fertig ist die Sauce. Vom Geschmack her ist sie für mich im Moment genau richtig: nicht zu süß, nicht zu scharf, nicht zu dünnflüssig, nicht zu dick. Und sie passt auf nahezu alles: Pulled Pork, Burger, Rips undsoweiterundsofort.

Ich fülle die Sauce immer in Bügelflaschen, die ich vorher sterilisiert habe. Insgesamt hat man ca. 1,4 Liter Sauce, die kann man ganz gut auf drei 0,5-Liter-Flaschen aufteilen. Im GSV-Forum findet man auch eine Vorlage für Etiketten, samt Inhaltsstoffen. #

Die Sauce hält sich im Kühlschrank locker ein paar Monate. Wie sagt Jörn immer? „Die müsst ihr unbedingt mal nachmachen!“ Viel Spaß dabei.

Hast Du auch ein tolles Rezept? Dann stell doch einen Link in die Kommentare.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere